Un bref communiqué en allemand signé Wegelin & Co. Privatbankiers annonce la clôture officielle de la procédure judiciaire lancée par le procureur de New York Preet Bharara contre la banque privée saint-galloise. Il informe simplement de l’officialisation par le juge Jed S. Rakoff de la Cour fédérale de Manhattan de l’accord extra-judiciaire conclu le 3 janvier entre le procureur et la banque, et qui levait toute poursuite moyennant le paiement d’une amende de 74 millions de dollars et de la disparition de cette entité.

RIP donc la plus vieille banque de Suisse, des ambitions de son patron emblématique Konrad Hummler, et du secret bancaire pris dans son acceptation la plus archaïque, celle qui lui attribue une origine vertueuse, la mise à l’abri des fortunes des Juifs poursuivis par les nazis en Allemagne avant la Seconde guerre mondiale.

Or, la réalité a été bien différente, comme on le sait, et le secret bancaire, instrument permettant l’évasion fiscale dès ses débuts dans les années 1930, est mort de la volonté de moins en moins contrôlée de quelques banquiers d’avoir été trop gloutons. Konrad Hummler a précipité la disparition de sa banque parce qu’il s’est cru plus fort que l’administration américaine et gagner quelques millions supplémentaires sous forme de commissions de gestion.

Pour avoir chatouillé l’Oncle Sam, pour s’être crus plus forts que le reste du monde, certains banquiers suisses ont oublié leur tradition de prudence. Et le paient très cher aujourd’hui.

 

 

Texte du communiqué:

Medienmitteilung – St. Gallen, 5. März 2013

 

Wegelin: Verfahren in den USA wurde abgeschlossen 

Wegelin & Co. Privatbankiers hatten sich am 3. Januar 2013 mit den amerikanischen Justizbehörden auf einen Vergleich geeinigt. Diese Übereinkunft erwuchs gestern durch Urteilsverkündung des zuständigen Richters Jed S. Rakoff vom US-Bundesgericht Manhattan (New York) in Rechtskraft.

Wegelin & Co. nimmt mit Genugtuung zur Kenntnis, dass Richter Rakoff nach Würdigung des Sachverhalts die Busse und Wiedergutmachungszahlung innerhalb des mit der Staatsanwaltschaft vereinbarten Betrags angesetzt hat; die Gesamtkosten des Vergleichs belaufen sich auf insgesamt USD 74 Mio.

Damit konnte innert Jahresfrist der Schlusspunkt hinter das im Februar 2012 gegen die Bank eröffnete Verfahren gesetzt werden. Wegelin hatte von Anfang betont, Hand zu einer einvernehmlichen Lösung zu bieten, soweit das die Einhaltung Schweizer Gesetze erlaubt. Die Kosten des Vergleichs werden aus eigens für Rechtsrisiken bereitgestellten Mitteln beglichen.

Damit endet auch die 1741 begründete Tradition der Privatbank Wegelin & Co. In Kürze wird der Bankbetrieb eingestellt, und die verbleibenden Aufgaben werden von einer Zweckgesellschaft weitergeführt.

Wegelin & Co. Privatbankiers bitten zu respektieren, dass keine weiteren Kommentare abgegeben werden, und verweisen auf die dem Gericht von New York eingereichten, öffentlich einsehbaren Rechtsschriften, welche den Fall in umfassender und hinreichender Weise darstellen (abrufbar unter www.wegelinco.ch).